Hundegedanken zu Weihnachten und Silvester

  • Hohe Feiertage, wie Weihnachten und Silvester, sind für mich Tage wie jeder andere auch. Am wohlsten fühle ich mich, wenn sich an diesen Tagen für mich nichts ändert. Falls der ganze Trubel doch nicht unbemerkt an mir vorbei geht, komme ich damit am Besten zurecht, wenn die Tage davor relativ ruhig und stressfrei für mich waren.
  • Um mich vor der allgemein ausgebrochenen Aufregung zu schützen, möchte ich am Liebsten auf meinem Platz sein.
  • Wenn der Baum geschmückt wird, verhalte ich mich ruhig, liege auf meinem Platz und schaue mir den schönen Baum von dort aus an.
  • Dieser Baum ist danach für mich tabu! Zum Schnüffeln, zum Behang klauen und/oder zum Pinkeln. Plätzchen als Baumbehang stellen für jemanden wie mich eine echte Herausforderung dar. Wenn es mich dann packt und der Baum mit echten Kerzen bestückt ist,……..oh weh.
  • Wenn ich noch klein bin, möchte ich auch nicht mit diesem Baum alleine bleiben, die Versuchung ist doch zu groß.
  • Wenn in der Küche herrliche Köstlichkeiten zubereitet werden, schicke mich auf meinen Platz, damit ich weiß, das ist kein Weihnachts-Hundefutter.
  • …..und führet mich nicht in Versuchung, in dem ihr den Weihnachtsbraten zum Auftauen auf der Küchenanrichte liegen lasst.
  • Wenn Besuch kommt und alle ganz aufgeregt sind, verstehe ich eigentlich gar nicht, was los ist. Für mich ist es ja ein Tag wie jeder Andere. Da bin ich mächtig verunsichert und verhalte mich vielleicht auch sehr aufgeregt. Bitte sage mir, was ich tun soll. …..Vielleicht mit einem leckeren Knochen auf meinen Platz ?????
  • Und wenn ich da liege, sorge bitte dafür, dass die Besuchskinder mich in Ruhe lassen. Ich lass sie ja auch in Ruhe, wenn sie mit ihren Geschenken spielen.
  • ..was, das tu´ ich nicht? Ich versuche die Päckchen schneller als der Beschenkte zu öffnen? Und wenn es mir zu langsam geht, fang ich an zu bellen? Bitte hilf´ mir! Sag mir, dass ich mich zu dir oder auf meinen Platz legen soll.
  • Am Besten bekomme ich zuerst mein Geschenk, wenn Bescherung ist und damit kann ich mich dann ruhigen Gewissens auf meinen Platz zurückziehen.
  • Bitte lass mich nicht mit der Festtafel alleine, ….es könnte anschließend etwas fehlen, auch bei gut erzogenen Hunden soll das schon vorgekommen sein.
  • Wenn ihr euch an die wunderschön gedeckte Tafel setzt, möchte ich auch lieber auf meinem Platz sein, betteln darf ich eh nicht und es wäre ja auch schade, wenn ich Tantes schönen Rock voll sabbere.
  • Gerne möchte ich auch mal alle begrüßen. Bitte helft mir! Es könnte sein, dass mir in der Aufregung die Regeln für das Begrüßen von Besuch entfallen sind.
  • Bitte achtet darauf, dass man mir nicht heimlich Kekse, Schokolade o.ä. zusteckt. Esse ich zwar super gerne, macht aber anschließend Bauchweh oder Durchfall. Auch scharf gewürzte Speisen sind Gift für mich!
  • Wenn es Silvester hoch hergeht, brauch ich ein ruhiges Plätzchen, wo ich mich zurückziehen kann und von wo aus ich nicht unbedingt die Explosionen und Lichter im Fenster sehen kann! (Rolladen, Gardinen,…)
  • Gerade auf Partys, wo viel getrunken wird, kann es passieren, das man mich völlig vergisst, ich unsicher werde, Blödsinn mache oder das Buffet plündere. Bitte vergesst mich nicht!
  • Wenn dann so ab 23.30 Uhr Panik in meinem Rudel ausbricht, versteh ich die Welt nicht mehr. Alle bringen ihren Besitz ( Gläser o.ä. ) in Sicherheit, die Kinder werden geweckt, alle schreien durcheinander und rennen nach draußen. Scheinbar ist das Haus nicht mehr sicher und mir wird ganz mulmig. Und dann plötzlich bricht die Hölle los, es wird von überall gleichzeitig geschossen, alle greifen sich gegenseitig an, scheinen in Panik zu sein und ich versuche verzweifelt, Klarheit in den Aufruhr zu bringen. So bitte nicht!!!!
  • Ich verstehe ja nicht, was Silvester ist. Gebt mir bitte eine Person, die bei mir ist und auf mich achtet.
  • Ich möchte nicht mitten in der Knallerei stehen und schon gar nicht möchte ich Kracher apportieren! Nein, nicht wirklich!!!
  • Wenn ich Angst oder Unsicherheit zeige, gehe ein Stück mit mir weg oder ganz ins Haus. Dort geh´ ich lieber gleich auf meinen Platz oder schau mir das Feuerwerk von einem sicheren Platz aus an.
  • Bitte tröste mich nicht, denn dann wird mir nur noch mehr Angst und Bange. Ruhige Ignoranz und Vorbildverhalten hilft mir am Meisten.

Ich glaube, dass war so das Wichtigste.

Dann wünsche ich uns mal ´ne schöne Weihnacht und einen guten Rutsch.